Meerweh – Kurztripp ins Aalernhüs

Sonntag (104)

Manchmal muss man gar nicht so weit reisen, um sich eine kleine Auszeit zu gönnen. Mit der Familie und den Hunden macht dies natürlich noch mehr Spaß und so hieß es Anfang Januar mal wieder: „Koffer packen“ und Richtung Meer! Untergekommen sind wir im „Aalernhüs“ – friesisch für „Elternhaus“ – und somit fing das neue Jahr mit einem entspannten Kurzurlaub in Sankt Peter-Ording ganz schön großartig an.

Mit 62 Zimmern und Suiten ist das Aalernhüs gerade noch so „Boutique“ – die Zimmer sind mit 30-85m² verhältnismäßig groß und an unserer Juniorsuite gab es nichts auszusetzen. Generell sind schöne Orte leicht ins Herz zu schließen und bei einem tollen Zimmer sehe ich schnell Herzen – trotzdem haben wir es schon oft erlebt, dass uns „das gewisse Etwas“ nicht erreichen konnte… Das war hier definitiv nicht der Fall – obwohl ich von außen zuerst bedenken hatte, dass es genau so weit kommen könnte…

Sonntag (110)

Das Hotel ruht auf den alten Mauern des Hotel „Vier Jahreszeiten“, welches einem Brand zum Opfer gefallen ist und wurde ursprünglich als Apartmentanlage gebaut. So wurde es uns jedenfalls im Dorf erzählt. Manche könnten das Hotel außerdem aus der Fernsehserie „Gegen den Wind“ kennen – wobei sich seit dem der ein oder andere Umbau ergeben hat. Es ist schön und vor allem ruhig in eine Garten- und Parkanlage integriert die direkt an einen Wald grenzt. Der Parkplatz ist groß und direkt vor der Tür. Von außen ist die Fassade leider nicht mehr die neuste, es sind Grünbeläge auf der weißen Farbe zu sehen und durch eben den großen Parkplatz kommt man mit dem Auto nicht eine tolle Auffahrt hoch oder auf einen chicen Eingang zu sondern ja, steht erst mal mitten auf einem Parkplatz und muss sich orientieren, wo es denn wohl rein geht. Dies ist (jedenfalls für uns persönlich) aber auch das einzige Manko gewesen und wenn es mehr nicht ist, ist doch alles perfekt, oder?

SONY DSC

SONY DSC

Ich habe mich im voraus unglaublich auf den kleinen Abstecher ans Meer gefreut und das Wetter meinte es so, so gut mit uns. Es war klirrend kalt, der Wind fegte nur so durch die Jeans, aber die Sonne schien – das perfekte Wetter für Winter am Meer; den Wellen beim Rauschen zuhören, den Hunden beim toben zuschauen, die Weite am Strand und danach durchgefroren am warmen Kamin in der Lobby wieder aufwärmen.

Gleich nach dem Check in überzeugte uns der Service auf voller Linie. Als Begrüßungsgetränk wurde uns die Karte mit freier Auswahl (Kaffeespezialitäten, Sekt, Cocktails,…) gereicht und wir konnten erst mal in der gemütlichen Lobby ankommen.

Das Aalernhüs verfügt über Zimmer und Suiten für jeden Anspruch. Ob als Paar, mit der Familie, mit Freunden oder für den Urlaub mit Hund; wir sind in 3 Juniorsuiten untergekommen die, jede für sich, sehr schön war, wobei alle drei verschieden aufgebaut und gestaltet gewesen sind. Zwei der Suiten bestanden aus Schlafzimmer mit integriertem Wohnbereich, einem Ankleidezimmer und einem Bad. Hierbei jeweils eins mit Dusche und eins mit Badewanne. Die dritte Suite hatte ein getrenntes Wohnzimmer mit zusätzlich ausklappbarem Bett, dadurch zwei Fernseher (einer im Wohnzimmer und einer im Schlafzimmer), eine große Garderobe und ein recht kleines Bad mit Badewanne. Begeistert hat uns der außergewöhnlich großzügige Platz für Kleidung durch das Ankleidezimmer, die im Ankleidezimmer installiert Kofferablage sowie die vielen Ablagemöglichkeiten im Badezimmer. Hier standen auch mehre Pflegeprodukte der Marke „Rituals“ zur Auswahl sowie weiter Hygieneprodukte.

Überall im Hotel und in den Zimmern sind liebevollen Details & maritime Elemente zu finden, die den Bezug zur Nordsee geschickt umsetzen; Leuchttürme an den Wänden und maritime Farben in den Zimmern, die sich harmonisch ins Gesamtbild einfügen, Treibgut oder Arrangements aus Dünengras in der Sauna, Wellenförmige Fliesen,….

SPA (3)

Der SPA Bereich ist sehr sauber und wirkt recht frisch renoviert. Während unseres Aufenthalts war der Fitnessraum auf Grund von Renovierungsarbeiten gesperrt. Auf über 1.000m² präsentieren sich alle Bereiche sehr hell, freundlich und durch Dachfenster selbst im Winter Tageslicht durchflutet. Die Einzelnen Wellness-Zonen sind mit durchdachten Farbkonzepten in Szene gesetzt; Im Saunabereich dominieren Erdtöne kombiniert mit oben erwähnten Naturmaterialien. In der Biosauna sind unter anderem Baumstämme als Sitzmöglichkeiten installiert. Der Ruheraum wird durch Rottöne gestaltet und verfügt über bequeme Liegen, im Swimmingpoolbereich dominieren Blautöne. Vom Whirlpool und dem angrenzenden Ruheraum aus hat man einen tollen Blick in den Garten und auf den Außenpool, der allerdings zur Winterjahreszeit geschlossen ist. An mehreren Stellen stehen Kräuterwasser zur Selbstbedienung bereit. Insgesamt kann man also in zwei Pools, einem Whirlpool, der Biosauna, der finnischen Sauna und dem Dampfbad sowie in insgesamt neun Behandlungsräumen jede Menge Entspannung finden und den Tag ganz individuell gestalten.

Wem all das nicht genug ist, dem steht noch das umfangreiche SPA-Angebot zur Verfügung; von klassischen Massagen über tolle Bäder und Peeling bis hin zu kosmetischen Behandlungen sind hier kaum Grenzen gesetzt. Hierbei sollte man beachten, dass ein zeitiges Reservieren im Voraus nicht nur Sinn macht um die Vorfreude zu steigern, sondern auch um überhaupt noch einen Termin ergattern zu können. Das freundliche und gut geschulte Personal spricht am Anfang der Anwendung individuell ab, ob man eher eine „Wellness“ Massage genießen möchte oder ob es ruhig etwas kräftiger zugehen kann. Leider war es mir persönlich trotz rechtzeitiger Reservierung nicht möglich, kurzfristig die gebuchte Massageanwendung in eine Andere zu tauschen. Nachdem ich mich im Internet selbst von mehren Bloggern und Bewertungsportalen inspirieren lassen habe wollte ich unbedingt die Anwendung mit frischer Aloe Vera testen. Als ich nun vor Ort zu meinem „Wunschbrunnen“ abgeholt worden bin, hat die aufmerksame Damen direkt auf das frisch aufgeschnittene Aloe Vera Blatt verwiesen, welches auf Grund meiner Anfrage bereits im Anwendungsraum auf mich wartet. Solche Kleinigkeiten und der individuelle, familiäre Umgang mit den Gästen ist das, was ein Spa-Erlebnis perfekt macht!

SPA (8)

Wem jetzt die frische Nordseeluft, der Geschmack nach „Meer“ auf den Lippen, der großzügige Wellnessbereich und die tollen SPA-Anwendungen noch nicht genug sind, der kann in einem der zwei erstklassigen Restaurants, in denen norddeutsche und internationale Küche auf wirklich hohem Niveau angeboten werden, Platz nehmen und sich von dem äußerst aufmerksamen Servicepersonal so richtig verwöhnen lassen.

Am Freitagabend wurde uns ein Buffet mit regionalen Köstlichkeiten und einer Live Cooking Station präsentiert. Neben Suppe gab es eine tolle Salatauswahl mit individuell zu kombinierenden Toppings, hausgemachte Salate, eine riesige Auswahl an kalten Vorspeisen mit verschiedenen Fischsorten, Ente und eine tolle Käseauswahl. An der Live Cooking Station wurden regionale Fleisch- und Fischsorten für jeden Gast einzeln frisch zubereitet; dazu gab es Nudeln, Kartoffeln oder Gemüse. Das Dessert war sowohl süß, mit Pudding, Saucen und Obst, als auch deftig durch die Käseplatte und frisch gebackenes Brot gestaltet. Alles in einem kleinen, sehr familiären Rahmen und mit einem Servicepersonal, dem jedes leere Glas aufgefallen ist. Hier hat einfach alles gestimmt. Am Samstagmorgen hatten wir auf dem Frühstückstisch das Menü für den Abend liegen; 3 Gänge, leider nicht für Vegetarier geeignet. Nach kurzer Absprache wurde uns ganz individuell und nach unsere Wünschen ein Pastagericht angeboten (alternative Gemüsepfannen, ein Risotto, oder oder…) und dieses ist Abends auch sehr schmackhaft umgesetzt worden. Das Steak war auf den Punkt und die Beilagen ebenfalls knackig. Der Vorspeisesalat wurde uns statt mit Parmaschinken mit einer leicht angebratenen Avocado serviert – ich sag Euch: zum reinlegen!! Eigentlich hatten wir nach der Vorspeise schon keinen Hunger mehr, da uns die aufmerksamen Kellner (wieder mal; immer Aufmerksam) immer mehr von dem sagenhaften, frischen Brot mit gesalzener Butter gereicht haben Die „beschwipsten“ Kirschen mit einem Vanilleschaum waren ebenfalls super lecker und ein runder Abschluss zu dem tollen Essen.

Die Lobby wird am Abend mit der angrenzenden Theke und dem Gaskamin im Mittelpunkt zur Lounge mit gemütlichem Licht und dem ein oder anderem Brettspiel. Es war gut besucht, aber nie voll und die Hunden durften zu unseren Füßen liegen und zuschauen, wie wir die leckere Cocktailkarte durchprobierten.

Lobby (8)

Lobby (3)

Das Frühstücksbuffet ist ähnlich fantastisch wie das Essen am Abend. Hausgemachte Fleischsalate reihen sich neben frischem Obst und Gemüse auf den Tischen, das „Birchermüsli“ ist ebenso hausgemacht und direkt neben der großen Schüssel findet man die Inhaltsliste. Man kann sich frischen O-Saft pressen oder sich an einem der fertigen Säfte ausprobieren. Natürlich ist wieder das super leckere, frische Brot und eine Auswahl an Brötchen und Croissants zu bekommen. An der Live Cooking Station kann man sich köstliche Eierspeisen ganz nach seinem Geschmack zaubern lassen und wer dann noch Platz im Magen hat, kann sich selbst ans Waffeleisen wagen und sich frische Waffeln backen. Kaffee, Kaffeespezialitäten und Sekt sind ebenso im Preis enthalten wie heißer Kakao oder der lose Tee der Marke Eilles, welcher ebenfalls am Tisch serviert wird. Besonders hervorzuheben ist hierbei, dass direkt am zweiten Morgen die Servicekraft all‘ unsere Getränkewünsche kannte und sich nur mit kurzem Abnicken vergewisserte, dass wir genau das Gleiche trinken wollten, wie am Vortag. Wen wundert es da, dass wir so vollgegessen waren, dass wir den ganzen Tag keinen einzigen Snack mehr benötigt haben?

So ungern man das Haus aufgrund seiner ganzen Annehmlichkeiten verlassen möchte, so schade wäre es dies nicht zu tun; Sankt Peter-Ording lässt sich sowohl zu Fuß (ca. 20 Minuten bis zum Zentrum) als auch mit den hoteleigenen Fahrrad super erkunden. Hunde sind an der Leine quasi überall willkommen. Mit den „Leinen los“ wird es allerdings etwas schwieriger. Aus anderen Bundesländern oder von anderen Orten sind wir es gewohnt, dass im Winter auf dem Deich oder am Strand eigentlich überall gut erzogene Hunde auch ohne Leine geduldet werden. Dies ist uns hier leider nicht begegnet. Es gibt am Strand zwar großflächige Hundeauslaufzonen, dennoch wird sonst überall großen Wert auf die Leinenpflicht gelegt und als netter Gast haben wir uns dem natürlich unterworfen.

SONY DSC

SONY DSC

Für Urlaub mit Hund wäre die Region also für uns persönlich nicht die aller erste Wahl – das Hotel und sein unglaublich aufmerksames Personal ist aber definitiv eine Reise wert – gerade für uns Nordlichter. Durch die viel kürzere Anreise als in die Berge und das super SPA-Angebot lege ich jedem eine Reise hierher ans Herz.

Samstag (55)

Sonntag (97)

 

Werbeanzeigen

Rauf fahren um runterzukommen – Forsthofalm

Logo

Ich mag Boutiquehotels, ich mag hervorragenden Service, ich mag einen besonderen Ausblick und ich bin immer wieder auf der Suche nach Hotels mit dem Gewissen „etwas“… und wenn Ihr all das auch mögt, dann seit Ihr im Hotel Forsthofalm genau richtig:

In exklusiver Hanglage, weit weg von allen potentiellen Störquellen, erwartet uns das Holzhotel auf 1050 Meter Höhe. Nach einem Umbau 2013 neu eröffnet, ist das Konzept des 4 Sterne Hotels ein Mix aus modernem Alpen Chic, purer Naturverbundenheit und ganz viel Liebe zum Detail. Ein Hotel, in dem „Naturverbundenheit“ nicht nur groß geschrieben, sondern auch zu 100 Prozent gelebt wird: Denn das Hotel ist größtenteils aus Holz erbaut – vollkommen ohne Leim, Nägel oder Schrauben. Damit ist es das erste Holzhotel des Salzburger Landes und eines der wenigen Vollholz-Hotels der Welt und genau das riecht man auch sofort, wenn man durch die Haustür eintritt. Die behagliche Atmosphäre des Hotels verzaubert uns von der ersten Minute an und die österreichische Gastfreundlichkeit tut Ihr übriges um sich sofort Zuhause zu fühlen. Hier kommt man an und weiß, dass man den Pkw in den nächsten Tagen nicht bewegen möchte – nicht nur, weil ganz viel Neuschnee angesagt ist… Der perfekte Ausgangspunkt zum Wandern oder Skifahren.

Wenige Minuten vorher geht es allerdings erst mal steil bergauf, als wir die Hauptstraße verlassen und unsere geliehene Knutschkugel den schmalen Forstweg nach oben quälen. Dieser ist von Schildern gesäumt, aber sehr schmal und wenn einem ein Auto entgegen kommt, muss man schon mal ein Stück rückwärts fahren. Alternativ gibt es einen Hotel eigenen Shuttle, bei dem man das eigene Auto am Fuß auf einem Parkplatz stehen lassen kann und dann bequem nach oben gefahren wird. Definitiv zu empfehlen, gerade wenn so viel Schnee liegt, dass ohne Allrad- oder Winterreifen nicht mehr all zu viel geht.

Unser Zimmer ist ein „Klein Eden Zirbe“ – mit 35m² wirklich großzügig geschnitten und mit wunderschönen Blick auf die Skipiste. Das moderne Bad mit Fußbodenheizung und Handtuchheizkörper hat ein separates WC und eine Badewanne. Absolutes Highlight: die köstlich duftende hauseigene Seife mit passendem Badesalz. Wände, Bett, Schrank und Sitzgelegenheit: fast alles ist aus Holz gefertigt und die Zimmer verfügen über kostenfreies WLAN.

Direkt vom Hotel kann man mit dem Lift in das direkt angrenzende Skigebiet fahren und hat dann die Möglichkeit auf fast 300 Pistenkilometer die Sau raus zu lassen. Wenn man die letzte Abfahrt hinter sich hat – durch die perfekte Lage endet die Skisause natürlich erst direkt an der Schwelle zum Hotel – oder aber nach einer Winterwanderung durchgefroren wieder unten ankommt, gibt es für mich nur noch einen Gedanken; für was soll ich mich zuerst entscheiden – Bio-Sauna, die Finnischen Sauna oder doch das Dampfbad?

Winterwandern (1)

Winterwandern (2)

Recht schnell fällt die Entscheidung auf die finnische Sauna, denn hier lockt ein Aufguss mit Kräutern aus der umliegenden Bergwelt auf uns. Zwischen den Abschlägen wird uns ein frisch aufgeschnittener Apfel gereicht und die Wärme kriecht uns in die Knochen. Was uns ein bisschen gewundert hat; die Zeiten der Sauna Aufgüsse sind einmal an Nachmittag und der zweite ist immer während der Abendessenszeit, dies ist in meinen Augen etwas schade, da man sich dann nicht mehr in Ruhe nach dem Aufguss fertig machen kann um zu Abend zu essen.

Weiter wartet auf dem Hoteldach der türkis glitzernde Außenpool, der dampfend in malerischer Kulisse der Kälte trotzt. Es gibt einen ganz tollen Ruheraum auf einer Art Galerie über den Saunen. Hier riecht es, wie überall, total gut nach Holz und man kann auf großen Doppelmatratzen das Bergpanorama so richtig genießen. Den beiden anderen Ruheräumen (einer am Fuß der Treppe zur Galerie und ein zweiter, mit Wasserbetten ausgestatteter, nur ein paar Schritte entfernt) fehlt es für meinen Geschmack noch etwas an Charme. Das sonst so super gemütliche Farbkonzept durch Pastelltöne in Kombination mit Holz wirkt hier einfach nicht so stimmig, wie im restlichen Hause. Am Samstag, als wahrscheinlich auch einige weitere Gäste da waren, die „nur mal eben für ein Wochenende vorbei kommen“, war es im SPA Bereich fast ein bisschen zu eng und wenn man aufgestanden ist, stand sofort jemand neues Parat um den Platz auf der Liege einzunehmen. Im Sommer wird dies durch die große Dachterrasse sicher kompensiert, im Winter fehlt es etwas an Platz.

Ein weiteres Highlight liegt auf der anderen Seite der wunderschönen Holzbrücke; sobald man die Tür vom Wellnessbereich öffnet schlägt einem der ganz besondere Geruch von Holz, Natur und einer unglaublichen „Frische“ entgegen, sodass man ganz kurz überlegt, ob man nicht genau hier stehen bleibt, statt sich weiter in den SPA- und Massagebereich zu begeben. Dort angekommen fallen einem sofort die vielen kleinen Töpfe auf, denn das Hotel stellt Öl, Cremes, Peelings und Wickel aus handgepflückten Kräutern selbst her, und die Spuren davon, sieht man überall: getrocknete Kräuterbündel an der Wand, Einmachgläser mit exklusiven Flüssigkeiten und Schälchen mit zerstoßenen Pflanzen. Diese werden im eigenen Hotelkräutergarten und den umliegenden Wiesen gesammelt um daraus die Kosmetik zu machen. Jeder Gast kann so ganz individuell behandelt werden und vor der Massage können wir aus mehreren Ölen und Kräutern unseren persönlichen Favoriten zusammenstellen, mit denen wir dann behandelt werden. Im Tagesprogramm werden manchmal auch Salben-Workshops angeboten; hier kann man sicher das ein- oder andere dazu lernen und nachher eine tolle Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Nach einer wohltuenden Massage geht unsere Reise wieder über die Brücke (Achtung: tief einatmen, denn es duftet wieder wunderbar nach Holz) in den Wellnessbereich um noch ein bisschen zu entspannen. Den ganzen Tag über kann man sich an verschiedenen Kräuter-Wassern und Bio-Tees bedienen und dazu ein bisschen getrocknetes Obst oder Nüsse naschen. Das Fitnessstudio ist mit Fahrrädern, Laufbändern und Crosstrainern ausgestattet. Kombiniert mit einigen Gewicht-Scheiben ist es nicht riesig, aber absolut ausreichend. Besonders erwähnenswert ist das professionelle Fitnessangebot; Vom 30-Minuten Morgengruß, über 90 Minütige Yoga-Einheiten bis hin zu Training mit Hantelstange und Gewichten ist jeder Tag bunt durch gemixt und bietet zusätzlich noch Aktivitäten vor der Haustür wie z.B. das Winterwandern.

Brücke
Yoga und Fitnesskurse bei kompetenten und motivierten Trainern – so macht Urlaub Spaß!

Am Abend werden wir von einem fünf-Gänge-Menü erwartet, bei dem man zwischen „Vegetarisch“ und „mit Tier“ wählen kann. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird dabei auch in der Küche fortgesetzt. Verarbeitet wird, was entweder vor der Haustüre wächst oder aus der Region stammt – und das schmeckt man! Das Ambiente läd zum gemütlichen Dinner ein und dadurch, dass es keine festen Tische gibt, kommt man schnell mit verschiedenen Personen ins Gespräch – wenn man den möchte. Vorweg gibt es frisch gebackenes Brot mit Dip oder toller Butter. Die Portionen sind angenehm und man geht weder überfressen noch hungrig aufs Zimmer.

Am Freitag Abend gab es ein Meet & Grill zum Abendessen, bei dem kleine Häppchen direkt auf dem Grill zu bereit und an Stehtischen daneben serviert werden. Hierbei kommt und man leicht mit anderen Gästen und auch mit dem Hotelpersonal ins Gespräch. Unsere Gastgeber waren dabei zwar immer präsent, aber niemals aufdringlich und wir haben wirklich einen tollen Abend verbracht, bei dem man sich als Gast geschätzt fühlt.

Kleiner Abstrich: das Hotel-Restaurant ist recht eng möbliert und manchmal musste man den Servicekräften etwas anreichen oder abnehmen, da die Tische neben uns auch belegt waren und so nicht genug Freiraum war, um von beiden Seiten an den Gast ran zutreten.

Der Tag darauf beginnt mit dem Yoga-Morgengruß und einem fantastischem, ausgedehnten Frühstück vom Bufett. Auf dem Tisch liegt zudem die Hotelpost mit Informationen und Tipps für den Tag bereit und wir wurden sofort gefragt, ob wir Kaffee trinken möchten. Das Buffet ist nicht riesig, aber alles ist wieder regional, BIO und irgendwie exklusiv. Besonders der moderne Brot-Tresen und die Holz-Aufbewahrung des Käses in einem einsehbaren Holz-Kühlfach begeistert uns durch die Liebe zum Detail.. Die Croissants sind noch warm, wenn man sie aus dem Fach nimmt und unglaublich köstlich. Die Pancakes und Eierspeisen werden nach persönlichen Vorlieben frisch zubereitet und im Bar-Bereich kann man sich frischen Saft pressen. Die Müsliauswahl kann durch verschiedenste Nüsse, Obst oder Kerne individualisiert werden, für die Veganer gibt es ein extra Fach mit Milch, Butter und Aufstrich. Die Käseauswahl ist regional, frisch und einfach nur lecker. Getoppt wird alles von der Biotee-Auswahl und dem frischen Smoothie, der leicht scharf schmeckt.

Fazit: Das Hotel ist perfekt für Menschen, die die Natur lieben, gerne aber auch den Luxus eines tollen Hotels mit hohem Standard genießen.

 

Abschied
Verabschiedung – so persönlich !
Lounge
Gemütlichkeit….
Pool (2)
Pool im Schnee

Morgenstimmung

Diese Reise entstand durch die Seite Wellness Heaven und ich bedanke mich recht herzlich bei Ihnen sowie bei der Forsthofalm für die fantastische Unterbringung und diesen wundervollen Kurztrip in die Berge. Definitiv werden wir mit Hunden und Partner nochmal bei Ihnen zu Besuch kommen…

Yoga
verbringe jeden Tag einige Zeit mit der selbst

magischer Morgen – Panoramahotel Oberjoch

SONY DSC
ein magischer Morgen…. Wandern mit Hans

Im August ging es für uns endlich wieder in die Berge! Gemeinsam mit meiner Schwester, Ihrem Freund und den Hunden fuhren wir die Strecke von Bremen ins höchstgelegene Bergdorf Deutschlands (so wird es jedenfalls beworben). Oberjoch liegt in den Allgäuer Alpen, rund 1,5h von München entfernt und von dort ist es nur einen Katzensprung nach Österreich. Mit rund 1140m über Null und dem Vorzug, dass es in Bayern liegt (was bedeutet: kein Leinenzwang für die Hunde) das vielleicht ideale Reiseziel für uns.

Schon lange hatte ich das Panoramahotel Oberjoch wegen des tollen Werbebild vom Panoramapool auf meiner Bucket-List.

Im Hotel angekommen ging es leider recht chaotisch zu. Unsere Zimmer waren bezugsfertig, obwohl wir bereits um kurz nach 10 Uhr vor Ort waren – wirklich klasse! Die Dame an der Rezeption war sehr freundlich – wie sich im Nachhinein herausstelle aber nicht sehr informiert oder organisiert. Wir bekamen direkt am Schalter die Schlüssel für die beiden Zimmer und je eine Mappe. Auf die Frage, wo wir parken sollten und wie wir aufs Zimmer kämen wurde mit einem Fingerzeig nach rechts und den Worten: „in der Tiefgarage und die Zimmer liegen im 1.Stock, müssen Sie selber suchen“ verwiesen. Auf dem Zimmer angekommen stellte sich raus, dass die Mappen komplett durcheinander waren; Wellnessanwendungen meiner Schwester und Freund in unserer Mappe, unsere Sachen bei denen, die Zweitschlüssel vertauscht….

Am zweiten Tag saßen wir zur Kaffeezeit in der Lobby und haben uns am wirklich tollen Kuchenbuffett bedient: dabei wurden parallel in einer Sitzecke neben uns neue Gäste begrüßt – inklusive kleiner Einweisung wo was zu finden ist, Besprechung der Essenszeiten und einem Willkommenstrunk. Da wir genau diesen Standard aus anderen Häusern kennen haben wir dann einfach direkt nachgefragt, ob dies die übliche Begrüßung sei und dabei stellte sich raus: diese persönliche Begrüßung wurde bei uns einfach „Vergessen“. Wie so etwas passieren kann ist mir nicht klar, denn selbst wenn man als Stammgast in ein Hotel zurückkehrt ist so eine Begrüßung mit kleiner Erfrischung sehr schön, auch wenn man dann schon die Lage des SPA kennt….

Angekommen in unserem Zimmer sind wir von diesen überwältigt worden. Ja, wir hatten Suiten gebucht, trotz dessen hat uns die Größe und Weitläufigkeit sowie das moderne Ambiente schlicht umgehauen. Unser (Hunde-) Zimmer war komplett mit hochwertigem Holzboden ausgelegt, ein bequemes Sofa mit kleinem Vorleger stand bereit und das Bett ist vor einer wirklich tollen Bildtapete positioniert. Highlight: Der Whirpool in einer Ecke des Zimmers, durch indirektes Licht gekonnt in Szene gesetzt. Das Bad ist durch eine Glaswand abgetrennt und bietet damit beim Zähneputzen den Sichtbezug über den Balkon nach draußen in die Berge. Für die Hunde stehen Näpfe, kleine Leckerei`n und mehrere Kissen bereit.

Auch die Selfness-Suite ist wunderschön, sehr großzügig ausgestattet und sauber. Die Extras wie Billardtisch, Spielekonsole und WiFi waren für meine Schwester und Partner eine echt tolle Überraschung. Der Blick ging hier leider nach draußen auf den Pool und damit auch auf die Baustellte (das diese vorhanden sein würde, wussten wir allerdings bei Buchung).

Sehr schön war auch hier die im Schlaf- Wohnbereich integrierte, große Badewanne. Bad und WC sind sehr modern und sauber. Die Selfness-Suite war mit Teppich ausgestattet, ansonsten genauso modern und schön wie die andere. Parken in der Tiefgarage und WLAN auf dem Zimmer sind kostenlos.

 

Der Wellnessbereich mit seinen 3000m² ist wunderschön. Es gibt verschiedene Saunen und verschiedene Ruheräume. Alles ist nach den 4 Elementen geordnet – im Raum Luft gibt es zum Beispiel schwebende Sitze oder im Raum Feuer einen Kamin. Toll hat uns das Zimmer mit den Wasserbetten gefallen. Die „Panoramasauna“ hat in meinen Augen den Namen nicht verdient, man schaut zwar auf das selbe „Panorama“ wie aus dem Pool, allerdings liegt die Sauna deutlich höher und so schaut man mehr auf Dachflächen und die draußen liegenden Leute als in die umwerfende Landschaft – in unserem Fall auch noch auf die Baustelle. Die Aufgüsse sind toll und sehr professionell.

Blocksauna
Wasserbecken an der Blocksauna

Sonst bietet der SPA-Bereich alles was das Herz begehrt: es gibt einen Innenpool der mit dem Außenpool verbunden ist, tolle Anwendungen und viele verschiedene Themenräume sowie ein kleines Bistro (Frühstück und Mittagssnack inkludiert).

Der Pool wirkt auf dem Werbebild deutlich größer und allgemein ist die Liegefläche draußen sehr knapp bemessen – gerade wenn, wie bei uns, die Sonne vom Himmel lacht. In meinen Augen ist der Pool für die Anzahl an Gästen, die zu unserem Zeitpunkt da waren, einfach zu klein. Wenn die Gäste der Charlets dazu kommen (bei uns noch in der Bauphase), wird es an schönen Tagen draußen wohl wirklich eng – im Innenbereich sind die Liege-Kapazitäten schier unerschöpflich.

Im Pool gibt es eine Liege, bei denen man durch den Wasserdruck massiert wird. Die Wassertemperatur ist super angenehm und Abends ist alles toll beleuchtet. Nur: wo ist das „Panorama“ von der Homepage??? Wir haben mit verschiedenen Kameras probiert das Werbebild aus dem Pool zu fotografieren: ohne Erfolg. In Wahrheit sind mehrere Dachflächen sichtbar und auch der Blick auf die Berge ist lange nicht so ungestört, wie es auf der Homepage wirkt. Trotz dessen ist es ein wirklich toller Wellnessbereich der eigentlich keine Wünsche offen lässt.

 

Kritkpunkt hier: Saunatücher müssen in meinen Augen in so einem Hotel frei zur Verfügung stehen oder bereits im Wellnessbereich ausliegen – leider muss man frische Handtücher bei der Spa-Rezeption „erbetteln“, wenn man sein benutztes Tuch am Vorabend abgegeben hat.

DCIM100GOPROG0462305.JPG
Panoramapool

Das Essen hat uns wirklich gut gefallen und war immer sehr nett angerichtet. Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig und wird recht schnell aufgefüllt. Sonntags ist die Auswahl noch um ein vielfaches größer als unter der Woche. Es sind sämtliche Kaffeespezialitäten inkludiert. Auf dem Buffet findet man zudem eine große Auswahl an Tee, man kann sich selber Saft pressen und Sonntags gibt es frische Smoothies. Das Abendessen war ebenfalls sehr schmackhaft, für die Vegetarier gibt es eine gesonderte Menü-Karte aus der man wählen kann. Das Käsebuffet befindet sich in der Lobby, nicht mit im Speisesaal. Die Speisen werden sehr schön dekoriert und sind teilweise echt kreativ angerichtet: zum Beispiel frisch gebackene Brötchen in kleinen Ton-Blumentöpfen.

 

Einen Abend waren wir auf der Sportalm. Das Essen hier war in unseren Augen überragend. Es gab zuerst ein Weißbier mit Grapefruit Saft, danach ein riesiges Brett mit Brotzeit (das alleine hätte schon als Hauptmahlzeit gereicht), danach Hirschgulasch an Knödeln, 3erlei Knödel (vegetarisch) oder Käsespätzle. Als Nachtisch wird eine Etagerie mit Marillenknödeln, Apfelkuchen, Eis, Vanillesauce und Kaiserschmarren gereicht. Alles untermalt von toller Live Musik und einem so aufmerksamen Service, wie er im Buche steht. Man rollt danach zurück ins Hotel. Der Sportalm geben wir für diesen unvergesslichen Abend 10 von 10 Punkten!

 

Im Hotel-Restaurant hat der Service bei uns leider nicht sehr gut geklappt. Abends sind wir nur sehr schleppend mit Getränken bedient worden, regelmäßig musste man das Personal aufmerksam machen, dass man noch was bestellen wollte. Am Morgen war es noch schwieriger; wir sind den Servicekräften im Speisesaal hinterher gelaufen um Kaffee zu bestellen, da diese von alleine nicht an unseren Tisch kamen. Auch das abräumen klappte morgens nicht (Abends hingegen schon). Trotz dessen, dass wir an der Rezeption des Service im Restaurant bemängelt haben, änderte sich an der Servicequalität leider nichts.

Die Bar draußen schließt zeitig (ich meine um 22Uhr?) und es ist, ebenfalls mit Nachfrage, nicht möglich, nach dem Abendessen dort noch bedient zu werden. Man muss seine Getränke selber von der Bar drinnen holen und kann sie dann draußen einnehmen – in unseren Augen wäre dies mit wenig Aufwand anders zu gestalten, gerade weil meistens nur 4-5 Grüppchen die laue Nachtluft draußen genossen haben.

Bar
Bar in der Lobby

 

Direkt am Hotel gibt es super tolle Wandermöglichkeiten: entweder auf einen der umliegenden Berge oder (etwas weniger anstrengend) gute Rundwanderwege. An der Rezeption liegt ein Ordner mit Wanderwegen aus. Leider ist auch hier (zumindest bei uns) die Rezeptionistin nicht richtig geschult gewesen. Am ersten Tag fragten wir nach einer Möglichkeit um die Hunde etwas ins Wasser zu lassen. Hier wurden wir darauf verwiesen, dass dies nur mit Auto möglich sei und wir wurden nach Österreich an einen See geschickt. Parkmöglichkeiten dort gegen Null und zudem kostenpflichtig. In den folgenden Tag entdeckten wir in fußläufiger Umgebung mehrere Seen, Bäche, kleine Wasserstraßen. Der Ausflug nach Österreich ist absolut unnötig, wenn man diese fantastische Natur vor der Haustür hat.

SONY DSC
Hoch hinaus und dann genießen….

An einem anderen Tag war die Empfehlung der Dame an der Rezeption mit der Iselerbahn auf den Iseler zu fahren; an der Bergstation sollten wir uns links halten um nach 30-40 Minuten Wanderung in der „Wieghag-Aple“ etwas zu trinken – der selbe Weg führe zurück. Da das Kombiticket mit Bergauf- und Bergabfahrt günstiger ist, entschieden wir uns (da noch davon ausgehend, dass wir auch Bergab fahren würden) an der Talstation für dieses. An der besagten Alm, die an einem tollen Badesee liegt, stellte sich heraus, das wundervolle, verwinkelte Pfade direkt fußläufig ins Tal führen und die angegebene Abstiegszeit zurück ins Tal kürzer ist als der (selbe) Weg zurück zur Bergstation der Iselerbahn. Alternativ kann man auch mit dem Wiehaglift bergab fahren (statt zurück zur Iselerbahn zu laufen), die Bergstation befindet sich direkt an der Alm. Oder, weitere Alternative, die geteerte Straße nehmen, die ebenfalls ins Tal zurück führt. Ich weiß nicht, ob die Rezeptionistin einfach komplett neu und darum so unwissend war oder was genau da falsch gelaufen ist. In Oberjoch sind wirklich fantastische Bedingungen zum Wandern und spazieren gehen und in meinen Augen müssen die Servicekräfte die Umgebung kennen und Gäste entsprechend beraten.

Blick vom Iseler Richtung Österreich

An zwei Tagen haben wir mit Hans, dem Wanderführer des Hotels, Ausflüge unternommen. An einem bewölkten und eher regnerischen Tag haben wir mit ihm die Gegend um den Wildbach entdeckt; schmale Klettersteige, Wasserfälle und fantastische Natur. Hans hat uns Quellen mit feinem Trinkwasser gezeigt, uns wilden Oregano und Salbei erklärt und mit uns einige Kräuter für Zuhause gesammelt. Er kennt sich wirklich fantastisch aus, hat ein unglaublich umfassendes Wissen und jeder, der im Hotel ist, sollte einmal mit ihm losziehen.

 

Für die Frühaufsteher unter uns (und auch allen Anderen) ist die „Sonnenaufgangswanderung“ zu empfehlen. Trotz der unmenschlichen Uhrzeit von 4.30 in der Früh als Treffpunkt an der Rezeption rate ich jedem, diesen unvergesslichen und wunderschönen Ausflug mit Hans zu machen. Im Dunkeln geht es durch den Ort und einen befestigten Wirtschaftsweg hoch auf den Hirschberg. Wenn die Dämmerung einsetzt erreicht man einen schmalen Trampelpfad und dort beginnt das Abenteuer: der Morgentau glitzert, der Nebel hat die Umgebung noch fest im Griff. Zur Linken sieht man den Mond am Himmel stehen, im Osten kämpft sich bereits die Sonne durch. In der Ferne hört man die Kühe mit ihren typischen Glocken läuten und wenn man aufmerksam ist, sieht man am Horizont die Gämse stehen. Meter für Meter geht es mit den Wanderstöcken nach oben (diese kann man kostenfrei an der Rezeption leihen) und als wir gerade oben sind färbt die Morgenröte den Himmel fantastisch ein. Hans erklärt uns, welche der Bergspitzen die Zugspitze ist und wie die anderen Kuppen heißen. Die Kühe kommen neugierig an (jagen unsere Hunde) und irgendwie fühlt es sich perfekt an – einfach magisch!

guten Morgen.....

SONY DSC

SONY DSC

so zutraulich (und frech)

Milu

 

Fazit: Insgesamt hat das Hotel noch Potential nach oben; Service und Informationsfluss entsprechen nicht der Sternkategorie eines Premiumhotels. Zimmer und SPA Bereich sind sehr schön und bieten Grund zum wohlzufühlen und verweilen, das Essen ist sehr gut. An der Rezeption und vor allem an der Bar pflegt man einen kühlen Umgang mit den Gästen – einladend und herzlich geht anders. Das Highlight unseres Urlaubs war der tolle Abend in der Sportalm – getoppt wurde dies nur von dem wirklich fantastischen „Hans“ der seinen Job liebt und lebt. Chapeau!
Trotz Mängeln im Service war es eine super tolle Auszeit in einem wirklich schönen, modernen und vor allem sehr, sehr sauberem Hotel. Wir werden definitiv wieder kommen um die Charlets zu testen.

Das Kranzbach: mein Berg-Debüt mit Dauerregen

Sonnenstrahlen

Da ging es also los. Im September haben wir uns unsere Sachen geschnappt, die Hunde ins Auto geladen und den Weg einmal quer durch Deutschland gewagt. Und die Fahrt hat sich gelohnt…

Ich habe im Vorfeld schon viel Positives über das Hotel gehört; auch im Architektur-Studium hatten wir über die besondere Architektur und das einmalige Vorkommen in Deutschland gesprochen. Die Baupläne für das Schloss lieferten die bekannten englischen Architekten Blow und Billerey in der Stilrichtung der englischen „Arts and Crafts“ Bewegung und so war ich sehr gespannt wie es mir gefallen würde.

Wenn man die lange Auffahrt zum Kranzbach hochfährt sieht man zuerst einmal nur das tolle Schloss auf einem parkähnlichen Grundstück. Der feine, helle Kiesweg unter den Reifen quietscht leise wie man es sonst nur aus alten Filmen kennt. Zur Rechten befindet sich das das kleine Torhaus, welches auch als Unterkunft dient. Aber wo ist er, der neue Gartenflügel mit den Zimmern, die mir im Internet so gut gefallen haben? Wenn man genau guckt, lässt er sich rechts hinten schon erahnen, aber dafür muss man wirklich wissen, wo man hingucken muss. Die Kombination aus Alt und Neu, aus Schloss und Moderne, aus Ursprung und Anbau ist perfekt umgesetzt. Die alten Gemäuer ragen frei und stolz vor traumhafter Bergkulisse empor und ziehen alle Blicke auf sich, der moderne Gartenflügel ist in den Hang gebaut und nimmt sich dezent zurück um dem Schloss im ersten Moment die ganze Wirkung zu überlassen.

Auffahrt

Der Stil des Kranzbach hat vor allem mich Mitten ins Herz getroffen und wurde durch den nahezu perfekten Service und den traumhaften Wellnessbereich ergänzt. Wir hatten ein Doppelzimmer im modernen Gartenflügel gebucht und die Nähe zum Ausgang am Torhaus kam uns mit Hunden perfekt entgegen. Das Zimmer lag im vorletzten Untergeschoss und hatte dadurch den großen Vorteil, dass die Hunde nicht, wie im untersten Geschoss, über die Terrasse auf die Liegewiese laufen konnten sondern durch den Balkon abgehalten wurden. So stand  der frischen Bergluft in unserem Zimmer nichts entgegen und ich würde allen reisenden mit Hund dieses Zimmer uneingeschränkt weiter empfehlen. Der Blick über die Wiese in die saftig grünen Tannenwälder, auf die Zugspitze und nicht zuletzt auf den Aussenpool und das Badehaus: ein Zuhause auf Zeit! Wir waren angekommen.


Ich weiß nicht wie genau es passiert, aber es passiert einfach; kaum ist man da, lässt man die Seele baumeln und die tiefe Ruhe der Umgebung in den Körper sickern. Im Badehaus erwartete uns eine Wellnessoase, die wir vorher so noch in keinem Hotel erlebt hatten. Alles ist modern, weitläufig und hell, und trotz dessen ist es ruhig und gemütlich. Das Kaminfeuer prasselt direkt neben dem Innenbecken, der Whirlpool draußen bläst tapfer Luftblasen gegen den Regen an und im Badehaus wurde gerade fantastischer Kirschstrudel aufgetischt, der auf ganzer Linie punkten konnte.

Besonders gut hat uns gefallen, dass es im „Bikinibereich“ neben den beiden Außen Pools und dem Innenpool auch noch eine Dampfsauna gibt, die man mit Badekleidung nutzen kann und so nicht zwischen schwimmen und saunieren immer die Kleidung an- und austüteln muss. Da sitzt man also, lässt sich von tollen Nadelholzaromen die Nase freipusten und blickt durch die Panoramafenster mitten in die traumhafte Natur. Getoppt wird dies eigentlich nur von den Ruheräumen im Saunabereich, die einem das Gefühl geben, die umliegenden Bäume sind nur einen Fingerzeig entfernt. Das Hotel wird, sowohl im Wellnessbereich als auch beim Essen, nur von den Hotelgästen genutzt und ist damit herrlich privat und man kann die Zweisamkeit ausgiebig genießen.

Das Frühstück war fantastisch! Die Speisen werden größtenteils aus Bio-Produkten der Region hergestellt, es gibt eine riesen Auswahl an Käse, sorgsam platziert in Glaskästen, die seinesgleichen sucht. Im Hauseigenen „Saftraum“ reihen sich die Kisten frisches Obst und Gemüse aneinander und warten darauf, in köstliche Säfte und Smoothies verwandelt zu werden. Über losen Tee, Champagner und Eierspeisen, geht es mit selbstgebackenen Brot und Brötchen weiter und endet erst bei Süßspeisen wie frischen Waffeln. Uns hat es definitiv an nichts gefehlt und unser bisheriges „Lieblingsfrühstück“ (dass es übrigens im „Fährhaus“ auf Sylt gibt) wurde getoppt.

Das Mittagessen mussten wir darum aus Platzgründen im Magen auch ausfallen lassen und Abends geht es mit Salatbuffett, 4 Gängen und abschließenden Käsebuffett weiter. Großzügige Gastlichkeit und herausragender Service sind keine leeren Worte sondern werden mit einem Lächeln auf den Lippen gelebt. Auch für mich als Vegetarierin wurde immer mit Raffinesse und Pfiff gekocht.

Die Einrichtung ist im Kranzbach angepasst an die Räumlichkeiten; im Mary Portman House entdecken Kenner Designklassiker wie die „Bubble Lamps“ von Georg Nelson oder die „Egg Chairs“ von Jacobsen. Im Gartenflügel hingegen dominieren Naturmaterialien, minimalistisch kombiniert mit Glas und im Zusammenspiel mit der Natur. Für Architektur- und Designfans ein absolutes Schlaraffenland!

Die Gastlichkeit den Hunden gegenüber verdient noch ein besonderes Lob; an mindesten 3 Plätzen um das Gebäude rum gibt es große Kisten mit frischen Handtüchern für die Hunde. Am Ausgang der Tiefgarage ist sogar eine Hundedusche für die besonders dreckigen Kandidaten. Auf den breiten Wanderwegen in der Umgebung durften die Hunde überall ohne Leine laufen, an einigen schmaleren Wegen wird man durch Schilder aufgefordert, die Hunde anzuleinen. Zudem gibt es extra Zeiträume, an denen Hundetrainer vor Ort sind und Seminare/Workshops geben. Daumen hoch für 4 Pfoten!

SONY DSC
Da wird man ja vor lauter „Nichtstun“ ganz müde…

Da wir leider nur 3 Tage in diesem wundervollen Hause verbracht haben, unter Garantie aber wiederkommen werden, spare ich mir das Feedback über das Sportangebot und die Wanderwege erst einmal auf. Denn wir hatten die gesamte Zeit Dauerregen, wie wir ihn eigentlich nur von uns oben an der Küste kennen. Trotz dessen hatten wir uns einen Vormittag die inkludierten Mountainbikes geliehen und sind auch viel mit den Hunden draußen gewesen; denn eigentlich gibt es nicht viel Schöneres, als sich während einer Wanderung schon auf das „Nachhausekommen“ zu freuen, auf die warmen Saunen, das knisternde Kaminfeuer und vor allem darauf, dass sich das Personal freut, einfach nur, weil man da ist.

Sportresidenz Zillertal: Von Innen ein echtes Juwel….

Gleich Anfang des Jahres standen uns ein paar besondere Tag bevor: wir besuchten die Sportresidenz im Zillertal. Von außen im ersten Moment recht unscheinbar, dafür ist sie innen ein echtes Juwel. Mit so viel Geschmack und Liebe zum Detail eingerichtet – einfach fantastisch!

img_1575

Das kleine Boutique Hotel liegt am Ortsausgang von Uderns, also gleich direkt am Anfang des Zillertals. Umgeben von einem wunderschön gepflegten Golfplatz und im Hintergrund natürlich: die Berge. Beim drauf zu fahren sieht man zuerst einmal nur die Tiefgarage, die auf Höhe der Straße liegt und erst im zweiten Moment sieht man das mit Rhombusleisten verkleidete Hotel. Man kann direkt neben der Eingangstür parken und tritt durch die großen Glastüren in eine ganz eigene Welt. Türkis und Holz dominieren den Eingangsbereich gepaart mit Kaminen und einer kleinen Bar. An der Rezeption sind wir super freundlich begrüßt worden und direkt wurde nach den Hunden gefragt, die noch im Auto saßen. In aller Ruhe wurden wir persönlich von der Rezeptionistin durch das Hotel geführt und haben Informationen zu den Speisezeiten, den einzelnen Räumen und natürlich zu unserem Zimmer bekommen. Danach wurden wir gebeten das Auto in die inkludierte Tiefgarage zu fahren. Mit den Zimmerkarten hat man Zugang zu allen Räumen und Treppenhäusern, so auch zu dem Fahrstuhl ab Tiefgarage. Beim Gepäck bekommt man selbstverständlich Hilfe.
Von der Lage des Hotel waren wir, in sofern etwas enttäuscht, da wir ja unsere Hunde dabei hatten. Alle Straßen, die vom Hotel abgehen (bzw. gefühlt fast alle Straßen im gesamten Zillertal) haben keine Bürgersteige oder Radwege und auch auf den schmalen Straßen wird sehr schnell gefahren. Selbst auf der kleinen Straße, die sich am Hotel vorbei zwischen dem Golfplatz lang schlängelt, hatte man manchmal das Gefühl, einfach umgefahren zu werden. Wenn man dann am Bergfuß angekommen ist und so langsam der Wald begonnen hat, war die Natur wunderschön und wir konnten auch den ein oder anderen tollen Wanderweg entdecken. Da wir keinen Schnee hatten, waren diese zum Teil auch jetzt, im Winter, begehbar. Aber; offiziell herrscht im gesamten Ort das ganze Jahr Leinenpflicht; auf diese wird man auch durch Schilder immer und immer wieder hingewiesen.
Anders im Vorort: in Fügen durften die Hunde von November bis April auch offiziell ohne Leine laufen; in Meyerhofen hingegen galt wieder das ganze Jahr Leinenpflicht, allerdings hier maximal eine 2m lange Leine. Genau von diesen verschiedenen Regelungen waren wir nach wenigen Tagen einfach nur genervt. Gerade der Rundweg am Ziller entlang ist toll ausgebaut und Kilometer lang und je nach Orts-Zugehörigkeit war hier ein Ping Pong Spiel an Schildern zu sehen; Leine ab, Leine dran, Leine ab, Leine dran,….

Das Hotel ist sehr exquisit und hochwertig eingerichtet, und trotz der Modernität wird großen Wert darauf gelegt, dass die Gäste gemütliche Rückzugsorte erhalten; an der Bar grenzt direkt ein kleiner, mit super gemütlichen Sesseln eingerichteter Raum, indem man in Ruhe etwas trinken kann, im Lobby Bereich werden Abends vor den Schaukelstühlen Kamine angezündet und selbst im Untergeschoss finden sich mehrere Sitzgruppen mit dicken Kissen. Der Saunabereich ist mit verschiedenen Liegen mit dicken Auflagen bestückt und zusätzlich gibt es hier Tee, Wasser, frisches Obst und ein bisschen Naschkram in Form von Studentenfutter oder getrockneter Ananas. Der Aussen-Pool liegt leider ein paar Schritte und eine Treppe entfernt vom Saunabereich auf dem Dach. Umgrenzt von einer großen Dachterrasse über zwei Ebenen, ebenfalls mit gemütlichen Sitzgelegenheiten, und einem weiteren, innen liegenden, Ruheraum mit Panorama Fensterscheiben und Blick in die Berge. Auch hier, im dritten Geschoss, wieder Handtücher so viel man mag, Wasser und Obst. Alles wunderschön und sehr, sehr sauber… Und für uns fast überflüssig, denn nun kommen wir zum Zimmer:

Gebucht hatten wir das Deluxe-Doppelzimmer mit Infrarot-Sauna. Bekommen haben wir eine  Suite mit eigener Sauna und einem wunderschönen Blick von der großen Dachterrasse auf den Golfplatz. Bombastisch! Das Zimmer hat uns wirklich etwas geflashed und am Liebsten wären wir noch viel länger geblieben, als geplant war. Durch einen kleinen Vorflur gelangte man ins Zimmer, das Badezimmer war durch eine Glas-Schiebetür abteilbar. Neben der Finnischen Sauna mit großem Fenster und Blick in die Berge hatten wir ebenfalls eine Infrarotsauna und eine Regendusche. Beides vollverglast, aber mit der Möglichkeit elektrisch Sichtschutz herunter zu fahren, um vom Wohnbereich aus nicht gesehen zu werden. Im Wohn-Schlafbereich stand das gemütliche, recht hohe Bett und ein größeres Sofa mit einer Stehlampe, die gemütliches Licht verbreitet hat. Das gesamte Zimmer hatte Aussenjalousien und zusätzlich Vorhänge aus transparentem, leichten Stoff. Auch hier waren die Fenster ohne Brüstung oder Sturz und man hatte ein wenig das Gefühl zwischen den Bergen zu schweben. Auf der Dachterrasse standen vier Liegen mit dicken Auflagen bereit und noch eine Liege-Kugel mit vielen Kissen. Nach dem Saunieren konnte man also mit nur 3 Schritten auf die Dachterrasse zu seiner Liege gelangen und sich dann in der kalten, frischen Luft entspannen. Am besten mit einem leckeren Kräutertee von „Bio Tea Que“ aus Süddeutschland. Diesen konnten man sich nämlich genauso wie das Obst, aus dem Wellnessbereich mit aufs Zimmer nehmen. Da lag man also, im warmen Licht der Leuchtkugeln, mitten im Winter, in seinem flauschigen Bademantel auf der Dachterrasse. Was kann schöner sein?
Neben einer Musikanlage habe es die normalen Fernsehprogramme und Sky auf jedem Zimmer. Besonders gut hat mir die „sparsame“ Werbung und allgemein die chic reduzierte Einrichtung gefallen. Auf dem Zimmer lagen zudem Hundekissen und für jeden Hund ein Napf bereit. An der Rezeption erhält man Hundehandtücher und Wandertipps mit schönen Strecken für die Hunde.

Das Buffet beim Frühstück wurde leider manchmal zu langsam aufgefüllt,  an einem Tag waren eigentlich alle Aufschnittplatten leer gegessen und auch auf den Obsttellern lagen nur noch vereinzelte Weintrauben. Bei der Station zum Saftpressen musste man ab und an nach Gläsern fragen. So was darf einfach nicht passieren. Für uns allerdings auch der einzige Mangel, den wir überhaupt gefunden haben.
Von frisch gepressten Säften, über Salate, selbstgebackene Brote und Kuchen, Antipasti, Bergkäse mit Feigensenf, Fisch und Parmaschinken bis hin zu unglaublich vielen Marmeladen und Honig direkt aus der Wabe ist alles dabei. Natürlich auch Müsli, frisches Obst, Jogurt und sämtliche Getränke.

Das Abendessen in der „Genusswerkstatt“ besteht aus 6-7 Gängen, davon 2 Gänge (Vorspeise und Käse) als Büfett, der Rest wird flott, freundlich und sehr aufmerksam serviert. Am 1.1. gab es zudem noch einen „Gruß der Küche“. Es ist jederzeit möglich, alle Gänge als vegetarische Version zu bekommen oder auch nur einzelne Gerichte zu tauschen. Lediglich beim Dessert gibt es nur eine Variante und als Alternative die Eiskarte – die Eisbecher waren riesig! Das Essen war, für unseren Geschmack, fantastisch und die Küche immer extrem bemüht Sonderwünschen gerecht zu werden. Auch für mich als Vegetarierin war immer etwas dabei bzw. wurden alle Gänge spontan so umgestrickt, dass ich etwas außergewöhnliches zu Essen bekommen habe. So etwas wie „Flexibilität in der Menükarte“ sollte man von einem 4 Sterne Hotel zwar erwarten können – ist meines Erachtens nach aber dennoch ein dickes Lob wert!  Der Service ist liebevoll, aufmerksam und strahlt echte Herzlichkeit aus – in allen Bereichen voller Engagement und mit einem hohen Maß an Hilfsbereitschaft. Beim Frühstück saß man kaum, als man schon nach Getränkewünschen gefragt wurde, beim Abendessen wurde das (inkludierte) Wasser schon nach geschenkt, bevor das Glas leer war.  Alle waren super zuvorkommend, freundlich, hilfsbereit und bemüht.

Fazit: Nachdem die ersten Tage im Zillertal für uns auf Grund des ersten, nicht so schönen, Hotels fast ein kleiner Flop waren, hat die „Sportresidenz“ unseren Winterurlaub doch noch zu etwas ganz Besonderem gemacht! Wir werden unsere Familie definitiv eine Reise an diesen wundervollen Ort empfehlen – wahrscheinlich im Sommer zum Golf spielen und wir werden selber auch wieder kommen. Dann wahrscheinlich ohne Hunde, um auch die kleinen, wundervollen Hütten in den Bergen kennenzulernen und die Skigebiete im Umkreis zu erkunden.

img_1622

Und mein größter Wunsch dann: bitte, bitte serviert nochmal den fantastischen „Apfelstrudel anders interpretiert“!

 

4 Beine und 8 Pfoten unterwegs…. Die 3 „must see“ Sylt´s

Urlaub mit Hund – ja, was unternimmt man da… Ich hatte im voraus viel gelesen, darüber dass Hunde auf der gesamten Insel immer an der Leine zu führen sind, darüber dass es nur bestimmte Hundeabschnitte am Strand gibt, darüber, dass oft Schafe frei laufen und die Hunde auf gar keinen Fall daran dürfen und darüber, dass gerade in der Heide Hunde nicht gerne gesehen sind. Und dann, kam einfach alles anders!

Darüber, dass unser Hotel, das fantastische „Fährhaus Sylt“ für einen Urlaub mit Hund einfach Ideal gelegen war, habt ihr ja schon im vorigen Eintrag lesen können.

 

SONY DSC
Sonnenaufgang Fährhaus Sylt

Fahrradtour: Uwe Düne & Bahntrasse Rasende Emma

Nun also zu unseren Tagesprogramm: Am Samstag haben wir uns durch unser Hotel Fahrräder reservieren lassen und sind von dort aus erst mal an der Straße lang nach Kampen geradelt, vorbei an dem Leuchtturm von Kampen , durch den Ort und zum Eingang der Heide. Von hier aus konnte man schon die „Uwe“-Düne, Sylts höchsten Berg sehen. Nach nur wenigen Metern kommt man an der Holztreppe an, Fahrräder unten geparkt und hoch die Stufen. Es erwartete uns ein nebliger und trüber, aber wirklich toller Blick über Sylt; die Heidelandschaft bis an Meer und man konnte sowohl den aktuellen Leuchtturm, im Süden als auch den ehemaligen Leuchtturm im Norden sehen. Und vor allem konnten wir noch eins sehen: gähnende Leere! Wundervolle, leere Landschaften mit vereinzelnden Menschen, die gemütlich am Strand lang schlenderten oder durch die Heide gingen.

Von Uwe aus sind wir nun von hinten an das Restaurant „Sturmhaube“ ran gefahren und haben da auf den Dünenfahrradweg gewechselt. Natürlich  nicht ohne einen kurzen Stopp am „roten Kliff“. Dieses ist tagsüber zwar nicht ganz so rot wie bei Sonnenuntergang – aber da hier auch der Hundestrandabschnitt ist, ist es auch Tagsüber einen Besuch wert. Von da aber weiter; die ehemalige Strecke der Inseleisenbahn „rasende Emma“ ist zu einem wirklich breiten und schönen Fahrradweg ausgebaut werden. Auf den gesamten ca. 17km bis List haben wir nur 3 Pärchen auf der Strecke getroffen – wir Lieben Sylt im November! Die Hunde haben uns die ganze Zeit frei am Fahrrad begleitet und sich wirklich vorbildlich verhalten – nicht einmal haben Sie versucht uns in die Dünen oder die Heide zu entwischen.

Zurück ging es für uns ab List Hafen mit dem Inselbus, dieser nimmt auch Fahrräder mit (3,50€ pro Fahrrad bei uns), die Hunde fahren kostenfrei. Ab Kampen sind wir dann die letzten 2 km wieder auf dem Drahtesel zurück zum Hotel gefahren. An diesem Samstag im November war es außergewöhnlich windstill und mit rund 10 Grad auch noch recht warm. Uns, und auch den Hunden, ist die Strecke sehr einfach gefallen. Bei Gegenwind kann das aber sicher anders aussehen….

 

Ein frostiger, verdammt sonniger Sonntag an der Südspitze

Am Sonntag meinte der Wettergott es gut mit uns – so gut! Es waren nur noch knapp über Null Grad, aber die Sonne hat alles gegeben und auch die letzten Quellwölkchen vom blauen Himmel verbannt. Mit dem Auto sind wir bis in den Hörnumer Hafen gefahren – leider waren wir nicht alleine auf diese Idee gekommen. Gefühlt war ganz Sylt ans Meer der Südspitze gekommen um den immer schmaler werdenden Streifen Land zu erkunden. Vom Hafen aus ging es direkt am Strand lang; den Leuchtturm von Hörnum zur rechten, dass brausende Meer zur linken. Schnell hatten wir alle nasse Füße, denn der Wind hat die Wellen teilweise direkt auf uns zu getrieben. Nach ca. einer Stunde laufen inkl. vielen Fotos und kleinen Stopps, immer der Nase nach; Sanddünen zur rechten und das Meer zur linken, hatten wir die Südspitze fast umlaufen. Auf der Westseite angelangt sind, etwa auf Höhe des Hafens, der auf der Ostseite liegt, die „Sylt-typischen“ Tetrapoden zu sehen. Der Strandabschnitt, der direkt hinter dem Wellenbrecher liegt, wird dadurch deutlich weniger beansprucht, den die tonnenschweren Betonfertigteile berauben das Meer um einen Teil seiner Energie und verhindern so, dass die Südspitze noch schneller schrumpft. Durch die Dünen, die zwischenzeitlich nochmal einen wirklich tollen Blick auf den Leuchtturm freigeben, ging es auf direktem Weg für uns zurück zum Auto. Obwohl es hier relativ voll war haben wir auch hier die Hunde die ganze Zeit frei laufen lassen. Dadurch, dass überall Hundekottütenspender (was ein Wort) aufgestellt waren, hatten wir auch nicht den Eindruck, dass Hunde hier nicht erwünscht sein könnten. Allerdings passen wir immer recht gut auf, dass die Hunde andere Besucher nicht belästigen oder ihnen zu nahe kommen – Rücksicht muss sein!

 

Die grenzenlose Freiheit im Norden – List für uns alleine!

Am Montag ging es für uns mit dem Auto nach List und über die Private – Mautstraße (5€ für PKW) ganz in den Norden der Insel. Das Handynetz wechselt quasi jede Minute von Deutschland auf Dänemark und zurück und bei klarer Sicht kommen schnell die beiden Leuchttürme in Sicht: zuerst geht es vorbei an dem „Westfeuer“ dem Leuchtturm List-West und kurze Zeit später am „Ostfeuer“, Leuchtturm List-Ost. Beides sind wahre Postkartenmotive. Umgebene von Dünen und Heide stehen beide Leuchttürme mitten in der Natur und lassen sich bewundern. Am Ende der Straße, kurz vor dem Meer, kommt dann ein recht großer Parkplatz, auf dem genau ein Auto parkte und eine kleine, blaue Dixi-Toilette ein bisschen das Bild verschandelte (aber ja durchaus angebracht ist!). Wir hielten uns zur Linken und gingen über die Dünen direkt ans Meer. Es war wirklich keiner zu sehen außer uns. Nach etwa einer Stunde Fußmarsch Richtung Norden und, nach dem umrunden der Spitze, weiter Richtung Westen kommt man durch die Dünen wieder an den Parkplatz. Angeblich laufen hier sehr viele Schafe herum und auch die diversen Hinweisschilder mahnen, die Hunde an die Leine zu nehmen. Da weit und breit kein Mensch zu sehen war und unsere Hunde keinerlei Hüteverhalten zeigen, haben wir sie auch hier ohne Leine laufen lassen. Leider haben wir aber kein einziges Schaf auf unserem gesamten Sylt Rundreise gesehen 😦

 

 

Fazit: Für uns ist der November definitiv die absolut perfekte Zeit für eine Reise mit Hund auf Sylt. Wir lieben die langen Spaziergänge an leeren Stränden, wir lieben die Fahrradtouren durch die leeren Dünen und wir lieben es, dass die Insel nicht so überlaufen ist, alle etwas entspannter und nicht so gestresst sind und irgendwie dadurch auch so viel freundlicher.

Fährhaus Sylt: 5 Sterne für 4 Pfoten

Nun ist es also so weit, meiner erster Eintrag. Wo fange ich an – wo höre ich auf? Ich stell mir einfach vor, ich möchte eine wirklich gute Hotelbewertung schreiben, eine persönliche und eine, bei der man sich wirklich vorstellen kann, wie es so gewesen sein muss.
Eingebettet in die Dünen von Munkmarschen liegt es, das Fährhaus Sylt. Umgeben von Natur, dem rauen Meer und doch irgendwie in absoluter Ruhe. Ein Ort zum Auftanken und genießen, zum Schlemmen und um sich mal wieder so richtig betüteln zu lassen.

img_0366
Fährhaus Sylt

Zuerst ein bisschen was Allgemeines:
Das kleine Hotel (wir haben bei unsrem Rundgang durch das Haus grob überschlagen, dass es wohl so um die 30 Zimmer geben muss) liegt im Osten der Insel und damit auf der dem Festland zugewandten Seite. Von außen waren wir im ersten Moment etwas enttäuscht, da das Hotel so unscheinbar aussieht und man eigentlich mehr auf die große Industriehalle am Meer guckt als auf das schnuckelige Hotel. Für uns, mit Hund, war das Hotel allerdings perfekt gelegen – ein kleines Juwel am einsamen Strand. Dieser beginnt ca. 30 Meter von der Tür entfernt und man konnte jetzt, im November, über eine Stunde am Strand Richtung Kampen laufen und auf den Holzstegen durch die Heide wieder zurück. Früh morgens, so zwischen 7.00 und 10.00 Uhr ist man dabei in der Regel niemandem begegnet und auch die Hunde konnten auf Grund der Einsamkeit problemlos ohne Leine toben (man sollte allerdings immer darauf achten, dass die Hunde auf den Stegen bleiben und nicht in das Naturschutzgebiet laufen. Ansonsten wird wegen einigen Idioten wahrscheinlich auch im Winter bald darüber gewacht, ob man sich an die offizielle Leinenpflicht hält oder nicht – also: bitte bitte bitte, passt darauf auf, wo die Hunde laufen).

Wir hatten jeden morgen wolkenlosen Himmel und konnten sehen, wie sich das Meer langsam den Wattboden zurückerobert, während die aufgehende Sonne orangene Schleier in das helle blau zauberte. Ab und zu hat man sie dann doch entdeckt; andere Menschen, meist Fotografen, die in den Dünen lagen und versucht haben diese morgendliche Stimmung einzufangen.

Das Hotel ist sehr persönlich gestaltet, das Restaurant ist in mehrere kleinere Räume unterteilt. Jeder Speiseraum ist im ganz eigenen, hochwertigen Stil eingerichtet und wir waren nicht die einzigen, die sich an der Rezeption nach den unglaublich hübschen und noch dazu sehr bequemen Stühlen des MARA SAND erkundigt haben. In einem Bereich sind Hunde erlaubt. Da wir ebenfalls Hunde dabei hatten, wurde wir zum Abendessen in diesem Bereich platziert. Dies hat uns nicht so gut gefallen, da wir unsere Hunde zwar mit in den Urlaub, nicht aber mit ins Restaurant nehmen. An einem Abend musste ein so großer, massiver Hund unter unserem Nachbartisch Platz nehmen, dass unsere Servicekraft dadurch regelrecht im Anreichen von Speisen und Getränken eingeschränkt wurde. Als besagter Hund dann noch ordentlich einen Fahren lies, während wir unseren Hauptgang zu uns nahmen, wären wir am Liebsten aufgestanden und gegangen. Ein spontanes Umsetzten war auf Grund von Hotelgröße und Speiseraumgröße nicht möglich, was im ersten Moment ja auch verständlich ist. Ich hätte mir gewünscht, dass man trotz Hund (oder gerade wegen des Hundes) im Voraus gefragt wird, ob man mit diesem oder ohne Ihn speisen möchte und daraufhin der Platz vergeben wird.

Das Zimmer war fantastisch und durch den abtrennbaren Schlafbereich perfekt für Gäste mit Hund. Durch die großen Fenster im Schlaf- und im Wohnbereich konnte man auf das Meer gucken. Die Komfortbetten waren elektrisch verstellbar und sehr bequem. Man kann sich die Kopfkissen an einer Art „Menükarte“ selber aussuchen – was ein Service! Auf die Bitte hin, dass man uns eine alte Decke zur Verfügung stellt, die wir vorsichtshalber über das Sofa legen können (falls ein Hund in unserer Abwesenheit mal drauf springt) wurde umgehend das ganze Sofa mit mehreren Handtüchern und Decken abgedeckt und so zum riesigen Hundebett umfunktioniert – was ein Service für den Hund ! Im Zimmer stand zudem noch ein toller, großer Schaukelstuhl mit einem Lammfell – so kuschelig. Das Badezimmer war mit Fußbodenheizung ausgestattet, was uns sehr gut gefallen hat. Der Duschkopf war am Anreisetag sehr verkalkt und dadurch auch laut, wurde aber umgehend gleich am nächsten Morgen ausgetauscht. An der Decke der Dusche waren unschöne Wasserflecken, allgemein war das Zimmer aber sehr, sehr sauber und gepflegt. Die Handtücher wurden ausgetauscht, auch wenn man diese gar nicht auf den Boden legte (Signal: „austauschen“) sondern sie auf die Heizkörper gehängt hatten. Gut gefallen hat mir, als ordnungsliebender Mensch, dass man im Bad genügend Abstellflächen und genügend Schubladen zum verstauen von Föhn etc. hatte. Für uns persönlich etwas zu viel Werbung: selbst auf der Toilette stand noch ein Flyer mit dem Massage-Angebot. Im gesamten Zimmer war auf dem Couchtisch, Highboard vorm Fernseher, Sekretär, Badezimmer und auf dem Flurschränkchen unglaublich viele Flyer verteilt; Worte von dem, dem und dem, Kissenmenü, Handtuchservice, Minibar Hinweise, Porsche Wochen, Quietscheente inkl. Erklärung, Wäscheservice, Schuhputzservice, Massageangebote, SPA-Angebote,…. Vielleicht könnte man da besser ein tolles, in Leder gebundenes Portfolio erstellen als überall die Hinweise zu verteilen – wie gesagt, ich bin ein Ordnungsfreak! Die meisten Menschen stört das wahrscheinlich gar nicht.

Der Service ist liebevoll, aufmerksam und strahlt echte Herzlichkeit aus.
In allen Bereichen war der Service auf hohem Niveau, voller Engagement und mit einem hohen Maß an Hilfsbereitschaft. Beim Frühstück saß man kaum, als man schon nach Getränkewünschen oder Eierspeisen gefragt wurde, beim Abendessen wurde das Wasser nachgeschenkt, bevor das Glas leer war. Das Buffet beim Frühstück wurde permanent aufgefüllt, nie fehlten Teller oder Besteck. Für viele ist das vielleicht selbstverständlich bei so einem Hotel, wir haben es aber trotz dessen schon anders erlebt. Die Zeitung hing bereits an der Tür, wenn wir um 7.00 Uhr das Haus zum ersten Spaziergang verließen und wenn man wieder rein kam, wurde sofort gefragt wie der Tag war oder ob man Wünsche hätte. Alle waren super zuvorkommend, freundlich, hilfsbereit und bemüht. Ein Sonderlob noch an Herrn Manke, der uns immer ein perfektes Frühstückserlebnis beschert hat.

Das Essen war fantastisch und die Küche immer extrem bemüht Sonderwünschen gerecht zu werden. Auch für mich als Vegetarierin war immer etwas dabei bzw. wurden alle Gänge spontan so umgestrickt, dass ich etwas außergewöhnliches zu Essen bekommen habe (ich erinnere mich an den knall-grünen Spinatecrepé mit Ziegenkäse und Apfelrotkohl – allein wegen diesem werde ich eines Tages zurück kommen in dieses keine Hotel – versprochen!). So etwas wie „Flexibilität in der Menükarte“ sollte man von einem 5 Sterne Hotel zwar erwarten können – ist meines Erachtens nach aber dennoch ein dickes Lob wert! Ein kleiner, negativer Beigeschmack; wie in einer Halbpension üblich, sind keine Getränke (auch kein Mineralwasser) inkludiert, obwohl besagtes Wasser ansonsten 24 Stunden kostenfrei im gesamten Hotel zur Verfügung steht (und sogar 0,5 Liter Flaschen für Golfer, Jogger oder andere Natursüchtige am Ausgang bereit gestellt werden).

In vielen Foren und auch hier unter den Bewertungen steht oft, im „Fährhaus“ gäbe es das beste Frühstück auf Sylt und ja, es ist wirklich fantastisch! Wir haben auf Sylt nur hier gefrühstückt, können darum keinen Vergleich zu anderen Restaurants auf der Insel ziehen, aber es war schon wirklich überragend gut.. Von frisch gepressten Säften, über außergewöhnliche Salate, selbstgebackene Brote und Kuchen, Antipasti, Krabben, Garnelen und Fisch, Kaviar und Parmaschinken bis hin zu Rosenmarmelade und Kräuterhonig ist alles dabei. In kleinen Gläsern und auf großen Löffeln werden die Salate und auch Auschnitt super toll drapiert. Natürlich gibts es auch Müsli, frisches Obst, Jogurt und Heißgetränke. Besonders gut hat uns hier gefallen, dass die Eierspeisen nicht, wie sonst üblich, im Speisesaal zubereitet werden und man ggf. sogar noch Schlange stehen muss, sondern dass man seine Bestellungen am Tisch aufgibt und dann die frischen, individuell zusammen gestellten Omelett an den Tisch gebracht bekommt.

Von 14.00 Uhr bis 16.30. Uhr gab es Kaffee und Kuchen. Wir stehen total (aber wirklich TOTAL) auf Apfelkuchen mit Guss und genau diesen gab es zufällig auch am Samstag. Und was soll ich sagen? Es war der beste Apfelkuchen mit Guss, den wir jemals gegessen haben (und wir haben schon viel Apfelkuchen mit Guss gegessen 😉 ). Dazu gab es (Adventszeit) selbstgebackene Vanillekipfel & Zimtsterne und natürlich noch weitere Kuchen, zwei Torten und kleine, mit frischem Obst belegte, Törtchen. Die ca. fünfzehn Teesorten wurden zur Selbstbedienung auf dem Buffet platziert (der Jasmin-Pearl-Tee war unglaublich lecker!) – die Faulen unter uns können sich diesen aber auch servieren lassen. Ebenso wie Kaffeespezialitäten, Kakao, Wasser und frisch gepressten Säften.

Das Abendessen wird mit 3 Gängen angekündigt, besteht aber in Echt aus 5 Gängen. Als erstes wurden uns drei verschiedene, selbstgebackene Brote an Kräuterquark, Schmalz und Butter (wahlweise gesalzen oder ungesalzen) gereicht. Danach folgte der Gruß der Küche (wow, der Rotebeete – Apfelsalat!), danach das 3-Gänge Menü. Wobei man immer auch Alternativ aus der „a la card“ Karte wählen konnte anstatt des empfohlenen Menü-Gangs. Auf das Essen bin ich ja weiter oben schon kurz eingegangen und sehr viel mehr kann man dazu auch nicht sagen, außer vielleicht noch: selber testen – es ist perfekt!

Der Wellnessbereich ist das einzige, was im Hotel unseren Erwartungen nicht ganz entsprochen hat bzw. bei dem unseren Vorstellungen einfach anders waren. Durch die Größe des Hotels sind die Saunen alle auch sehr klein gehalten – was nett ist und Privatsphäre schafft. Die Außensauna ist für zwei Personen, die Biosauna und das Dampfbad für 3-4, die Finnische Sauna ist mit ca. 8 Plätzen die Größte. Zum Zeitpunkt unserer Reise war aber (trotz der Größe) immer, wenn wir saunieren wollten, Platz in den Saunen frei. Anders sah es am Innenpool aus; hier sind nur vier Einzel-Liegen in den vier Ecken am Pool verteilt. Diese waren an allen drei Tagen, an denen wir im Wellnessbereich waren, belegt. Zudem gibt es eine größere Steinbank am Pool zum Sitzen und eine kleinere am Whirpool. Im textilfreien Bereich gibt es einen Ruheraum, ebenfalls mit Steinliegen. Fünf Stück an der Zahl und durch die Vorformung kann man nur auf dem Rücken darin liegen. Toll; diese sind beheizt – so richtig einkuscheln kann man sich aber trotzdem nicht – sind eben aus Stein… Im Außenbereich waren jetzt, im Herbst/Winter, zwei Liegen aufgestellt. Diese waren dreckig (schmutzige Handtücher danach inklusive), ohne Auflagen und noch dazu so hingestellt, dass man permanent eine Lüftungsanlage (der Küche?) hören konnte. Hier ist Verbesserung dringend nötig! Die Außensauna hingegen ist wundervoll, mit Blick in die Dünen und im Dunkeln wird ein künstlicher Sternenhimmel angeschaltet (Daumen hoch!). Das man diese Sauna für sich alleine hat, macht es zu einem unvergesslichen Erlebnis des Urlaubs (den wo hat man eine öffentliche Sauna mitten in den Dünen schon mal für sich alleine?). Der Whirpool ist wirklich groß und es gibt zwei vertiefte Bereiche, in denen man die Beine rein stellen kann, sodass man auch mit „Fremden“ nicht direkt dicht an dicht sitzt. Die SPA Handtücher sind super flauschig und groß, für jeden liegen zudem auf dem Zimmer zwei Bademäntel bereit. Besonderes Lob auch an die Servicekraft, sie hat uns alles persönlich gezeigt, erklärt und stand immer bei Fragen bereit.

Fazit: für uns definitiv kein „Wellnesshotel“, bei dem man Stundenlang im Wellnessbereich verweilt, sich auf gemütliche Liegen einkuscheln und in die Dünen blicken kann, sondern ein sehr persönliches Luxushotel mit der Möglichkeit, abends zu saunieren oder morgens ein paar Bahnen zu schwimmen.

 

Ach, und zuletzt noch die Hunde:
Hier heißt es wirklich: 5 Sterne für 4 Pfoten !!!!

Es gibt wohl kaum ein Hotel dieser Klasse, dass Hunde nicht nur toleriert sondern sich wirklich freut, wenn man einen Hund dabei hat. Die Hunde wurden persönlich begrüßt, nach Nachfrage bei jedem Kontakt mit Leckerli verwöhnt und haben zum Abschluss sogar jeder ein Geschenk bekommen. Auf dem Zimmer lagen Hundekissen und Leckereien bereit, Kottüten und für jeden Hund zwei Näpfe, sowie Hundehandtücher und ein Schreiben mit Infos. Die Hundezimmer haben durch die Terrasse direkten Zugang zum Garten und dadurch auch zum Strand. Die Hunde dürfen alleine auf dem Zimmer bleiben (auch mehrere Hunde auf einem Zimmer) und man darf sie sogar alleine im Hotel lassen, wenn man das Haus verlässt. Es gibt im Garten einen Hundewaschplatz inkl. Handtüchern. Die Hunde dürfen in einem Teil des Restaurants mitgeführt werden. Für die Hunde ist es wirklich ein fantastischer Ort und die Lage des Hotels ist mit Hund wirklich perfekt.

Wir sind wirklich überrascht und begeistert über so viel Herzlichkeit dem „besten Freund des Menschen“ gegenüber!